Erster Gesang (14.10.2011 - 03.11.2011)

 

 

 

 

Frank Balve, Student an der M√ľnchner Akademie der Bildenden K√ľnste bei Prof. Prangenberg, pr√§sentiert seine Arbeiten seit gut einem Jahr in zahlreichen Institutionen und Projektr√§umen. Frank Balve kokettiert mit nahezu allen Geb√§rden der zeitgen√∂ssischen Kunst und setzt sie dem jeweiligen Thema entsprechend ein: experimentelle Performaces zum Ausloten des eigenen Ichs, audiovisuelle Kunst, R√ľckgriffe in der Geschichte, √úbersetzung von Lyrik in sowohl bewegte, als auch¬† gro√üformatig gemalte Bilder, menschliche Interaktionen, Technik und Musik.


Die von ihm eigens f√ľr Firstlines erarbeitete Rauminstallation "Erster Gesang" bezieht sich auf die G√∂ttliche Kom√∂die von Dante Alighieri. Zu diesem Hauptwerk des italienischen Dichters hat Frank Balve ein 2,8 x 15,0m gro√ües Gem√§lde geschaffen, das aus 43 einzelnen Leinw√§nden besteht, und eine audiovisuelle Installation auf 31 Monitoren, √ľber die der Besucher auf einem Steg hinwegschreitet.


Die abstrakte Inszenierung des Literaturklassikers bringt alle 34 Gesänge Dantes in den 95 qm der Galerie unter. Durch intensive Farbsymbolik, starke Kontraste, spannungsreiche Durchblicke und den Wechsel von Medien, Tempo und Duktus wird die Überfahrt auf dem Styx tatsächlich erlebbar.

 

Damit ich dies und grössres Unheil fliehe,
Dass du mich dorthin f√ľhrest, wo du sagtest,
So dass des heil'gen Petrus T√ľr ich sehe
Und jene, die du schilderst als so traurig. -
Dann ging er, und ich folgte seinen Schritten.

(Dante, Göttliche Komödie, erster Gesang)